Mitgliederversammlung der CDU Bischofsheim

Ehrungen für Mitglieder – Stolz auf hohe Taktung


Wahlen standen bei der diesjährigen Mitgliederversammlung der CDU Bischofsheim nicht an, sodass andere Themen in den Vordergrund rückten.

Mit Winfried Feger für 25 und Simon Kanz für 10 Jahre wurden zwei Mitglieder für langjährige Treue geehrt. Ingeborg Lustenberger erfuhr die Anerkennung des Ortsverbandes für den Landesehrenbrief, der ihr vor kurzem verliehen worden war. „Von 1985 bis 2011 in Gemeindevertretung und Gemeindevorstand zu sein ist eine beeindruckende Leistung, die zeigt, wie wichtig Dir dieser Ort ist und hierfür möchten wir uns bedanken und Dir sagen, dass Du uns ebenso wichtig bist“, lobte die Ortsvorsitzende und Landtagsabgeordnete Sabine Bächle-Scholz die Jubilarin.



Den Bericht über die Arbeit des Ortsverbandes begann Bächle-Scholz mit einem Video, das die zahlreichen Veranstaltungen Revue passieren ließ. „Eine so hohe Taktung wie in diesem Jahr mit Stammtischen, Infoständen und Präsenz in der Öffentlichkeit macht uns so schnell keiner nach. Dies ist nur möglich, weil wir alle so gut zusammenarbeiten und hierauf können wir alle stolz sein“. Für das kommende Jahr kündigte sie an, die Partei werde weiter dauerhaft in der Öffentlichkeit präsent zu sein und für die Menschen in Bischofsheim arbeiten. „Im vergangenen Jahr haben wir mit Themen wie Bürgerhaus, Kinderbetreuung, dem transatlantischen Freihandelsabkommen, dem kommunalen Finanzausgleich und der ersten Hilfe breit gefächerte Themen angesprochen. Hierauf werden wir aufbauen“. Hochkarätige Redner wie der Staatssekretär im Bundesfinanzministerium Dr. Michael Meister und der Hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer seien Garanten für spannende Diskussionen. Auch gehe man politisch schwierigen Debatten nicht aus dem Weg, wie sich beim Besuch der Ahmadiyya Gemeinde gezeigt habe.

Im kommenden Jahr stünde neben der öffentlichen Arbeit auch die Zusammenstellung der Liste für die Kommunalwahl an. Bächle-Scholz warb darum sich auf Plätze hierfür zu bewerben „Bitte machen Sie mit! Stehen Sie ein für sie Werte der CDU, den Mensch im Mittelpunkt des Handelns zu sehen, hinterfragen Sie, ob Bischofsheim einen Politikwechsel in der Gemeindevertretung braucht - weg vom Schulden machen zu Lasten der nachkommenden Generationen hin zu einer sparsamen aber dennoch effektiven Haushaltsführung“.



Helmut Schmid resümierte im Bericht des Fraktionsvorsitzenden zunächst über die Zusammenarbeit in der Gemeindevertretung. Diese sei gerade mit den Mitgliedern der Freien Wähler sehr gut, von denen gleich mehrere zu Gast waren. Auch mit den Grünen sei man häufiger zu guten Ergebnissen gelangt. Politisch habe es zwei herausragende Punkte gegeben, beide jedoch in der falschen Richtung.