Kanz übernimmt den Fraktionsvorsitz

Ingo Kalweit, der am 1. Juli das Bürgermeisteramt antreten wird, übergibt den Vorsitz der CDU-Fraktion in der Gemeindevertretung dem 30-jährigen Rechtsanwalt Simon Kanz.

Kanz, welcher seit 2013 Mitglied der Bischofsheimer Gemeinvertretung ist und zuletzt stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Mitglied des Haupt- und Finanzausschusses war, wurde von den Fraktionsmitgliedern einstimmig gewählt.
Als Fraktionsvorsitzender will Kanz das Profil der Bischofsheimer CDU weiter schärfen und den Weg seiner Vorgänger weiter verfolgen. Insbesondere die weitere Konsolidierung der Finanzen, der Ausbau der Kinderbetreuung, Erweiterung des Wohnungsangebots und die zeitnahe Umsetzung der Sanierungsbeschlüsse hinsichtlich des Bürgerhauses, nennt Kanz als Priorität.
Neben der genannten Konstanz in der politischen Arbeit kündigte Kanz an, dass die CDU–Fraktion nicht nur Ja-Sager für die Ideen des neuen Bürgermeisters sein wird. „Wir werden die Arbeit des neuen Bürgermeisters kritisch und konstruktiv begleiten.“, so der neue Fraktionsvorsitzende. Abschließend erklärt er: „Wir haben aber keine Zweifel, dass Ingo Kalweit ein hervorragender Bürgermeister sein wird.“

Kalweit selbst, der das Amt des Fraktionsvorsitzenden seit der letzten Kommunalwahl im März 2016 innehatte, freut sich mit Simon Kanz einen langjährigen Weggefährten als Nachfolger zu haben. „Ich kenne Herrn Kanz seit rund 15 Jahren und schätze seine ruhige, verbindliche Art sowie seine Intelligenz sehr. Die Zusammenarbeit mit ihm wird auch in meiner neuen Rolle weiter von großem gegenseitigen Respekt, Vertrauen und Freundschaft getragen sein“.

Die Bischofsheimer Parteivorsitzende und Landtagsabgeordnete Sabine Bächle-Scholz lobte Kanz ebenfalls als Mann, der zu Recht das uneingeschränkte Vertrauen der Fraktion genieße. Sie freut sich auf die Zusammenarbeit mit ihm und dankte Ingo Kalweit für seine Zeit als Fraktionsvorsitzender. „Der CDU Bischofsheim ist es gelungen, erneut eine junge Persönlichkeit für diesen wichtigen Posten zu gewinnen. Uns zeichnet damit eine Konstanz in besonders positiver Form aus“, so Bächle-Scholz.